E19: Digitale Bürgerbeteilung in Hamburg mit Prof. Dr. Gesa Ziemer

Gesa Ziemer – Bild: Benno Tobler

Da es heute die erste Episode im neuen Jahr ist, auch nochmal von mir ein frohes Neues. Ich freue mich sehr, dass Sie entweder immer noch diesen Podcast hören, neu dazukommen oder einfach nur mal reinhören. Auch 2017 habe ich viele spannende Gesprächspartner/innen in Planung, mit denen ich flanieren gehe. Kommen Sie mit!

Den Anfang macht Gesa Ziemer. Sie ist Professorin für Kulturtheorie und Vizepräsidentin Forschung an der Hafen City Universität Hamburg. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf urbanen Öffentlichkeiten und Praktiken von Teilhabe, kollektiven Arbeitsformen, Digitalisierung von Städten sowie künstlerischer Forschung.

Im heutigen Podcast geht es wieder ums Thema Stadt. Mit Martin Randelhoff hatte ich vor einigen Episoden zum Thema Mobilität gesprochen. Heute geht es eher um den Prozess der Stadtplanung, und wie die Bürger daran beteiligt werden können.

Wir sprechen über den Trend der Städteverdichtung, über teure Flächen in der Hamburger Innenstadt und das Projekt “Finding Places”. Dabei ging es darum, wo für über 20.000 geflüchtete Menschen Unterbringungen in Hamburg gebaut werden können. Was sie während des Projekts gelernt haben – und was daraus wurde, erzählt sie mir natürlich auch.
Außerdem gibt es heute wieder die Sprintfragen, bei denen wir u.a. lernen, von welchen ausländischen Großstädten, sich deutsche Großstädte etwas abschauen können und was zwei der Lieblingsbücher von Frau Ziemer sind.

Viel Spaß beim Hören und neue Erkenntnisse wünsche ich.

E19: Digitale Bürgerbeteiligung mit Prof. Dr. Gesa Ziemer auf iTunes hören

Links aus dem Gespräch

Neue Episoden per E-Mail?

Bitte hier Ihre E-Mail-Adresse eintragen:

Leave a reply