E35: Florian Astor – 8000km in 2 Jahren: Was man auf Long-Hikes lernt und wie man sich darauf vorbereitet.

“Eigentlich wollte ich vor drei Jahren nur meinen gut bezahlten Abteilungsleiterposten in einem Großkonzern gegen einen anderen tauschen und dazwischen einen langen Urlaub machen. Aus den geplanten 6 Wochen wurden 2 Jahre.”

Das schreibt Florian Astor auf seiner Website dowhatmakegood.de. Und in diesen zwei Jahren lief er 8000 km zu Fuß und wanderte zunächst in Neuseeland über 3000km den “Te Araroa Trail”. Danach hat er mehrere Kurztrips gemacht, bevor es dann aus Südamerika bis nach Kanada ging.

Florian ist Mitte 30, derzeit ohne festen Wohnsitz und festen Job. Was er seit seiner Rückkehr macht, kann man ganz sicher als flanieren bezeichnen. Er hat keine Verpflichtungen und so die Freiheit zu allen Zufällen erstmal “Ja” zu sagen. Das hat er gemacht, als ihn kurz nach seiner Rückkehr sein alter Bekannter Sebastian Hollmann eingeladen hat, mit ihm einen Workshop zu Working-Out-Loud zu gestalten. Es entwickeln sich viele interessante Optionen für Florian, auf die er während seiner Zeit als Angestellter nicht gekommen wäre. Sebastian hat Florian und mich übrigens auch zusammengebracht. Danke an dieser Stelle!

Aktuell gründet Florian mit einem Kompagnon ein Startup im Bereich der Golf-Branche. Er sucht übrigens noch einen Vollzeitentwickler. Mehr zu diesem Projekt erzählt er am Ende des Podcasts. Ebenfalls wird er aktuell oft angefragt, über seine Erfahrungen auf Bühnen zu berichten. Falls das auch für Sie interessant ist, kontaktieren Sie ihn einfach über dowhatmakegood.de. Die grammatikalische Unsauberkeit im Domainnamen kommt übrigens nicht von ungefähr und erklärt er in einem Videointerview, das Sie auf der Homepage finden.

Ich selbst habe schon länger vor einen größeren Hiking-Trip zu machen. Zwar eher so zwei bis drei Wochen, aber dennoch habe ich viele ganz konkrete Fragen zu so einem Projekt.

Der heutige Podcast gliedert sich grob in drei Teile:

Teil 1: Wer ist Florian? Wie sieht seine Biografie aus? Wie sahen seine ersten Berufsjahre aus? Wie kam er zu der Entscheidung einen längeren Urlaub zu machen, der sich dann in eine Auszeit ausgedehnt hat? Wie hat er sich organisatorisch auf den ersten Trip vorbereitet?

Teil 2: Die zwei Jahre: Wie lief der erste Trail? Wie hat Florian sich ernährt? Wie fühlt es sich an, sieben Tage nicht zu sprechen? Welche Aha-Momente hat er erlebt? Wie oft war Florian erkältet? Wie fühlt es sich an keine Nachrichten zu konsumieren? Was waren die Schattenseiten? Wie fühlt es sich an, am Ziel anzukommen)

Teil 3: Homecoming: Wie sahen die ersten Wochen zurück in Deutschland aus? Wie organisiert man sich neu? Wo startet man? Was sind Florians aktuelle Projekte?

Wir haben den Podcast kurz vor der Weihnachtszeit aufgenommen. Passend dazu haben wir dem Gespräch viel Zeit und Raum gegeben. Bevor das Jahr 2018 auch für Sie wieder so richtig startet, empfehle ich Ihnen sich einen großen Kaffee oder Tee zu machen, sich zurückzulehnen und dem Gespräch mit Florian zu lauschen. Und vielleicht sind Sie dann auch bald auf einem größeren Wandertrip unterwegs.

Wenn Ihnen diese Episode gefällt, dann bewerten Sie sie doch bitte bei iTunes und leiten Sie interessierten Kollegen und Freunden weiter. Dankeschön.

Und jetzt viel Spaß beim Hören!

Diese Episode bei iTunes hören (klick).

Florian Astor im Netz

Leave a reply